Cambarellus patzcuarensis sp. orange
Cambarellus patzcuarensis sp. orange Cambarellus patzcuarensis sp. orange Cambarellus patzcuarensis sp. orange Cambarellus patzcuarensis sp. orange

Cambarellus patzcuarensis sp. orange

Bei Cambarellus patzcuarensis handelt es sich um eine kleinwüchsige Krebsart, die ursprünglich aus dem Lago de Pátzcuaro, einem Hochsee in Mexiko stammt. Aus der braunen Nominatform wurde durch Zuchtauslese die orangene Form gezüchtet.

Paarung
Zwergrebse bei der Paarung

Die Endgröße der Tiere beträgt circa 4cm. Da ihre Lebenserwartung nicht sehr hoch ist, sind die jungen Krebse bereits nach 3-4 Monaten voll geschlechtsreif. Bei der Paarung geht es oft brutal zu. So kann es durchaus vorkommen, dass ein Weibchen auch mal eine Schere oder ein Bein verliert. Wenn es zu einer Befruchtung kam, trägt das Weibchen nach wenigen Tagen die Eier unter ihrem Hinterleib. in diese Zeit kann es vorkommen, dass man das Weibchen nur noch sehr selten zu Gesicht bekommt, da es sich sehr gut versteckt. Nach ungefähr 30 Tagen verlassen dann die voll ausgebildeten Jungtiere die Mutter.

Haltung

Diese Zwergflusskrebsart kann man bereits in sehr kleinen Becken ab 25 Litern halten. Das Becken braucht im Zimmer nicht beheizt zu werden die optimale Wassertemperatur beträgt 16-24°C. Der ph-Wert sollte in der neutralen Region (um 7) liegen. Die Gesamthärte sollte zwischen 7°dH und 16°dH betragen. Das Becken kann problemlos bepflanzt werden, da die Krebse nicht an die Pflanzen gehen.

Krebsaquarium

Man kann in einem Aquarium mehrere Paare halten, wobei es auch nichts ausmacht, wenn es mehr Männchen als Weibchen sind. Die Tiere werden bis zu 4cm groß und ungefähr 18 Monate alt. In dieser Zeit kann ein Weibchen 2-3 mal Eier tragen. Es ist davon abzuraten, die eiertragenden Weibchen in ein separates Becken umzusetzen, da sie in diesem Fall öfters die Eier abstoßen. Man sollte darauf achten, dass es im Becken genügend Versteckmöglichkeiten gibt und dann kommen auch einige Jungtiere durch.
Da die Krebse Allesfresser sind kann man ihnen Flockenfutter, spezielles Krebs- oder Garnelenfutter, Frostfutter oder Gemüse verfüttern. Man sollte dabei beachten, dass das Wasser nicht zu sehr belastet wird.